Beiträge

18
Mai
2020
Hinweise gedruckt

Hygieneregeln fürs Büro

Allmählich werden Beschränkungen zum Eindämmen der Coronavirus-Verbreitung gelockert und in Teilen das Arbeiten in Büros wieder gestattet. Aber auch hier kann von „back to normal“ nicht die Rede sein. Hygieneregeln ist das Wort der Stunde und beinhaltet eine Menge Vorgaben, die einzuhalten sind. Damit Mitarbeiter, Kollegen oder Besucher nicht den Überblick verlieren, ist eine klare Kommunikation nötig. Allgegenwärtige Hinweise sollen an die unbedingt einzuhaltenden Vorschriften erinnern und bei geänderter Wegeführung in den Räumen helfen.

Planen als Paravents

Rolle-Planen ©viaprinto
Von der Rolle: unsere PVC-Materialien für Werbeplanen.

Eine Anweisung ist etwa der Schutzabstand von mindestens 1,5 Metern zwischen Personen. An Schreibtischen oder in Räumen, wo das nicht möglich ist, können auch Abtrennungen oder Paravents helfen. viaprinto bietet mit den Planen, die auf ein individuelles Format zugeschnitten werden können, eine Möglichkeit, die Trennung herzustellen. Ein Vorteil dabei: die Planen können zweiseitig vierfarbig bedruckt werden und bieten so die ideale Fläche für Ihre Werbung.

Aufkleber für Fußböden oder transparente Scheiben

Aufkleber in rund, quadratisch, oval oder rechteckig gibt es auch als Hinterglasoption.

Auf den Schutzabstand kann durch auffällige Aufkleber auf dem Boden hingewiesen werden. In vier unterschiedlichen Formaten und auch mit transparenter Folie kann viaprinto hier helfen. Rechteckige Aufkleber z.B. gibt es bis zum Format DIN A3 – eine Kantenlänge von immerhin 42 cm.
Auch auf Glasscheiben können Hinweise wirken. Etwa, um das regelmäßige Raumlüften anzumahnen, oder bereits im Eingangsbereich auf das umsichtige Agieren in den Räumen aufmerksam zu machen. Um die Sticker dann vor Schäden und Wettereinflüssen zu schützen, bieten wir die Hinterglasoption für unsere Aufkleber. Sie haben die Klebefläche auf der Vorderseite.

Aufsteller, Poster, Roll Ups für großformatige Hinweise

X-Banner groß
Das große X-Banner spannt sich auf rund 1.60 Meter in die Höhe.

Aufsteller und großformatige Hinweise erinnern an das essenzielle Händewaschen, regelmäßige Desinfizieren oder Tragen von Nase-Mund-Schutzmasken. Plakate, X-Banner oder Roll Ups bieten viel Platz für die Hygieneregeln im Büro oder Diensträumen.

23
April
2020
Versandbeileger

Beileger fallen in die Hand und bleiben im Kopf

Auch in Zeiten des Pausierens, des In-sich-kehrens und der Verlangsamung gilt der Grundsatz des Philosophen Paul Watzlawick: Man kann nicht nicht kommunizieren. Auch das Schweigen sagt etwas aus: Desinteresse, Ignoranz, Unwissenheit? Mit Printprodukten, die Ihre Kunden dieser Tage zwar nicht im Büro, auf der Arbeit, wohl aber in anderer Umgebung erreichen, kommunizieren Sie zumindest proaktiv.


Versandbeileger kommen immer an

Versandbeileger sind das Mittel der Wahl, denn sie sind auffällig und kommen immer an – im wahrsten Sinne. Dabei gibt es eine große Bandbreite, einem zu versendeten Produkt, das online bestellt wurde, etwas beizulegen.


Flyer mit und ohne Falz – ganz klassisch

Klassischerweise rückt der Flyer in den Fokus. Auf wenig Platz kann mit geschickter Gestaltung eine Menge Inhalt kommuniziert werden. Mit einer oder mehreren Falzen wird aus einem einfachen Flyer ruckzuck ein Zickzackfalz-, Altarfalz– oder auch Wickelfalzflyer. Mitunter können dann bis zu 12 Seiten mit Ihren Inhalten gefüllt werden.


Katalog als Beileger

Neben dem Flyer gibt es aber auch Broschüren, die beigelegt werden können. Um das Gesamtgewicht des Pakets nicht überzustrapazieren, sollten dann aber nicht zu viele Seiten im Druckdokument angelegt werden. Aber in Form eines kleinen Kataloges, der einen groben Überblick über Produkte oder den Service gibt, sind Interessierte und Kunden rundum informiert! Und warum nicht auch einen kleinen Text samt Bild über das eigene Team mit aufnehmen? Das ist verbindlich, weckt Emotionen und schmeichelt dem Leser.


„Groß aufgehängt“ mit Postern

Nützlich und „groß aufgehängt“ zugleich, sind Plakate. Durch die im viaprinto-Konfigurator anzulegende Falzung passen sie in beinahe jeden Umschlag und sind die Geheimtipps unter den Versandbeilegern. Mit ihnen haben Sie die Chance, Ihr Logo oder Firmen-CI groß rauskommen zu lassen und die Fläche mit Nützlichem zu verbinden. Nutzen Sie z.B. unsere Kalendarien für den Druck und kreieren Sie so einen Jahresplaner. Das Neonpapier, das wir bei den Plakaten anbieten, dürfte Ihrer Kreativität weitere Flügel verleihen. Knallige Farben machen wach und sorgen für Aufmerksamkeit.


Visitenkarten auch mal ohne Kontaktdaten

Nicht ganz so großformatig, dafür nicht minder auffällig sind Visitenkarten als Beileger in Paketen. Mit abgerundeten Ecken, einer raffinierten Veredelung – vollflächig oder partiell – fallen sie dem Empfänger im wahrsten Sinne in die Hände. Und wer sagt eigentlich, dass auf Visitenkarten nur Kontaktdaten stehen müssen? Machen Sie Gutscheinkarten, Store-Eröffnungseinladungen oder einfach ein Wir-sind-für-Sie-erreichbar-Grußkärtchen draus.

21
April
2020
Sichtbarkeit

Lassen Sie sich blicken!

Sichtbar für Ihre Kunden und Geschäftspartner zu bleiben, ist nicht immer einfach. Vor allem dann nicht, wenn die Welt sich eine Zeit lang in anderen Bahnen dreht. Oder doch? Gibt es Möglichkeiten auch dann sichtbar zu bleiben, wenn die Erreichbarkeit eingeschränkt ist und eine direkte Kundenkommunikation nur erschwert stattfinden kann? JA!

Nutzen Sie das gesamte Spektrum an Kommunikation, das Ihnen zur Verfügung steht. Senden Sie Newsletter und persönliche Mails im digitalen Marketing, bleiben Sie in Kontakt mit Ihren Kunden über Social Media und Netzwerke. Aber vor allem: lassen Sie sich blicken!

In Form von physischen Werbematerialien fällt dies noch leichter, denn Ihre Kunden haben damit etwas in der Hand, das bleibt. Ein Flyer beispielsweise, der aktuelle Informationen vermittelt. Oder eine Grußkarte, mit der Sie sich auch emotional auf den Fahrplan Ihres Kunden rufen. Denn: persönliche Kommunikation erhöht Ihre Sichtbarkeit, eben weil sie sich unterscheidet von dem digitalen „Einheitsbrei“.

Planen und Stoffbanner sorgen für Aufmerksamkeit im großen Stil

Oder Sie sorgen für Aufmerksamkeit, in dem Sie Stoffbanner und Planen an Ihrer Fassade oder an strategisch gut gewählten Orten, wie der Einfahrt zu Ihrem Grundstück oder an Zäunen, die auf Ihrem Grundstück liegen, anbringen. Teilen Sie Ihre Botschaft in großen Lettern mit, rufen Sie damit hinaus, dass Sie für Ihre Kunden und Geschäftspartner da sind.

Setzen Sie Plakate ein, die Sie aufmerksamkeitsstark platzieren. Besonders auffällig werden Sie in knalligen Neon-Farben. Damit ziehen Sie Blicke auf sich und auf Ihre Message. Egal, ob Sie damit auf Ihre Öffnungszeiten, Ihren Online-Auftritt oder Ihre Service-Hotline hinweisen.

Grußkarten
Grußkarten

Ihr Unternehmen wird nach einer Pause neu eröffnet? Sorgen Sie für großen Wirbel! Rühren Sie die Werbetrommel und setzen Sie es ins rechte Licht. Nutzen Sie auch hierfür informative Flyer, aufmerksamkeitsstarke Plakate und eindrucksvolle Planen. Besonders edel wirkt eine Einladungskarte an Ihre Stammkunden – sie fühlen sich davon besonders angesprochen und erhalten so das Gefühl, dass sich ihre Treue auszahlt.

25
Januar
2017
Neu: Hohlkammerplakate

Plakativ bleiben – mit den Wetterfesten unter den Postern.

2017 ist der Bürger, oder besser gesagt seine Stimme, besonders gefragt. Drei Landesparlamente und der Bundestag werden neu zusammengesetzt. Kernige Botschaften, Fotos, die nicht dem Zufall überlassen wurden und Termine erinnern dann an Straßenlaternen an den Urnengang. Gut beraten ist, wer da als Betrachter den Überblick behält. Unsere neuen Hohlkammerplakate helfen dabei und trotzen Wind und Wetter.

Flexibel ist nicht nur ihr Einsatzzweck, sondern auch der Platz für Ihre Botschaften: zwei Varianten, plano und mit Umbruch, bieten wir in drei und acht Größen an.

hohlkammer_detail ©viaprinto

Gut zu erkennen sind die feinen Stege und Waben, die den Platten ihren Halt geben.

Mit den „Plakativen“ aus dem Kunststoff Polypropylen können Großveranstaltungen sportlicher Art oder Kultur-Ankündigungen auf Weitsicht und in gut sichtbaren Höhen beworben werden. Das Handling und ihr Aufhängen ist leicht, weil auch sie selbst leicht sind: 450 Gramm pro Quadratmeter. Für diese Leichtigkeit sorgt: nichts! Denn zwei dünne Plastikplatten sind mit feinen Stegen oder Waben verbunden, die die Form wahren. Dazwischen: Luft. Ein einfaches, aber wirkungsvolles Prinzip, das Stabilität und Biegsamkeit auf einmal erfüllt – innen hohl, außen oho!

 

 

Wem die Werbe-Luft noch lange nicht ausgeht, der kann mit unserer großen Variante, dem Doppel-Hohlkammerplakat, nicht nur die Vorder-, sondern auch direkt die Rückseite gestalten.

Wir bedrucken die Plakate auf einer Seite mit UV-gehärteten Farben, die Wind, Wetter und Sonnenlicht bei ihren Außeneinsätzen standhalten. Neben der Ankündigung von Aktionen, eignen sich die Plastik-Poster also auch als temporäre Wegweiser.

doppel-hohlkammer_detail_kabelbinder ©viaprinto

Das Doppel-Hohlkammerplakat mit dem Umbruch in der Mitte. Optional liefern wir Kabelbinder fürs bessere Aufhängen.

Damit die stabilen Leichtgewichte auch gut hängen, liefern wir auf Wunsch schwarze Kabelbinder, die durch die zehn optional gebohrten Löcher gezogen werden können, gleich mit. Die Lochbohrungen (bei der Plano-Variante: 10 Löcher, bei der Doppel-Variante: 14 Löcher) haben einen Durchmesser von 10 mm. Die Doppel-Hohlkammerplakate brauchen nur einmal in der Mitte umgebrochen zu werden, damit sie Säulen ummanteln können. Das spart Zeit und zusätzliche Arbeitsschritte beim Anbringen.

Plakate mit Knalleffekt, kraftvoll und gestalterisch mutig? Oder doch eher laut, grell und zuweilen schrill? Auch bei Wahlplakaten sollte die goldene Regeln der Gestaltung eingehalten werden: starke Farben, pointierte Aussagen, direkter Blickkontakt, klarer Absender, Verweis auf die Website. Die konkreten Tipps können die Wahlkampf-Teams gerne hier nochmal nachlesen: In fünf Schritten zum Plakat.

22
September
2016
viaprinto-Wissen: Typografie

Gleichgewicht der Kräfte: Von Kontrast, Zeilen und Grauwert.

Was kann es Schöneres geben, als ein gutes Buch – in Ruhe gelesen und genossen? Und was kann es Schlimmeres geben, als ein Text, der einen beim Lesen nur noch ins Stolpern bringt? Gründe dafür gibt es genug: ob zu viele Fremdwörter oder eine schlechte Gestaltung. Fachbegriffe wirken irritierend, weil die Worte unbekannt sind und man sie Buchstabe für Buchstabe zusammensetzen muss. Bei der Gestaltung hingegen geht es vor allem um die Komposition der Elemente. Sie muss sich im Gleichgewicht befinden. Harmonie entsteht aus dem Grauwert, der sich aus der gesetzten Schrift ergibt, dem daraus resultierenden Kontrast auf der Position des Textes.

Im Rhythmus: Nicht zu eng, nicht zu weit

Die Gestaltung eines Textes ähnelt der Komposition eines Musikstücks: Sich wiederholende Elemente wechseln sich mit Akzentuierungen ab. Es entsteht ein Rhythmus, den der Leser gerne aufnimmt. Ein Rhythmus, der das Verweilen des Blickes im besten Fall erleichtert und den Lesefluss unterstützt, anstatt ihn zu behindern.

©claudiaheinze_schriftgrau

Nicht zu eng und nicht zu weit. Das Drittelgeviert ist der optimale Wortzwischenraum. ©claudiaheinze_schriftgrau

Der es also dem Auge erlaubt, so viele visuelle Informationen wie möglich mit einem Blick zu verarbeiten.

Hilfreich dazu ist es, Buchstaben wie Wörter nicht zu eng und nicht zu weit zu setzen, auch wenn InDesign die Möglichkeit bietet, den Zeichenabstand zu verkleinern und zu vergrößern. Denn: Haben Wörter zu geringe Abstände, werden sie im Lesefluss oft als ein Wort wahrgenommen. Normale Schriftschnitte setzen deshalb standardmäßig das Drittelgeviert als optimalen Wortzwischenraum ein, wohingegen schmale Schnitte eher die Punzenbreite als Abstand nutzen, also den Innenraum eines Zeichens. Das geschieht automatisch und sollte nur in großen Ausnahmefällen und wohldosiert manuell geändert werden, will man den Lesefluss des Textes nicht verschlechtern.

 

Geviert

Der Begriff „Geviert“ kommt aus dem Bleisatz und bezeichnet ein Quadrat, dessen Seitenlänge der Höhe des Schriftkegels eines Fonts entspricht. Legt man über einen Buchstaben ein solches Quadrat an, erhält man dessen Mindestabstand. Buchstaben mit viel Raum, wie das M, nutzen meist ein ganzes Geviert aus, enge Buchstaben eher Teile davon. Aus dem Geviert werden das Halbgeviert, Drittelgeviert usw. berechnet.

 

Gib Zeile

Auch zwischen den Zeilen ist der richtige Abstand wichtig. Die Leerräume zwischen den Schriftlinien sollten optimal zur Schriftart und ihrer Größe passen. Eine Faustregel: Bei Punktgrößen von 9 bis 12 sind 120 Prozent der Schriftgröße optisch angenehm und gut zu lesen. Anders ist das bei großen Schriften. Hier dürfen die Zeilen ruhig auch mal etwas eng stehen – oder sich sogar überlappen. Das kann mitunter reizvoll wirken, etwa auf Plakaten. Wichtig ist, dass der Grauwert nicht darunter leidet, also das Gesamtbild des Textes. Denn nur eine gleichmäßige Verteilung aller Abstände und Weißräume schafft einen harmonischen Grauwert und macht den Text gut lesbar. Vermieden werden sollten zu eng sitzende Zeilen, weil der Block dadurch dunkler erscheint. Ebenso stört es, einzelne Wörter zu unterstreichen oder zu fetten. Darüber„stolpert“ das Auge ebenso, wie über zu eng gestellte Worte.

Harmonisch flattern

©flickr_lilium-eleven

Für ein schönes, entspanntes Lesevergnügen, sollten die Zeilensetzer genau hinsehen. ©flickr_lilium-eleven

Für einen ruhigen Lesefluss ist zudem die Frage von Bedeutung: Flattersatz oder doch lieber Blocksatz? Obwohl der Flattersatz den Text optisch aufreißen lässt, kommen viele Studien zu dem Schluss, dass er die bessere Wahl ist. Denn er gewährleistet den immer gleichen Wortabstand und dementsprechend eine größere Harmonie. Beim Blocksatz hingegen werden die Wörter unregelmäßig auseinander gezogen. Ein ruhiges Lesen ist in diesem Fall nur mit etwas Trickserei im Satz möglich. Auch andere Ausrichtungen sind weniger geeignet als der Flattersatz. So widersprechen rechtsbündige oder mittige Texte unseren Lesegewohnheiten und strengen die Augen zusätzlich an. Nur wer irritieren will, ist mit diesen Ausrichtungen gut beraten.

 

 

Charlotte Erdmann

Unsere Autorin Charlotte Erdmann, Geschäftsführende Gesellschafterin bei Solokarpfen Publishing UG. ©viaprinto (Bild: Matthias Martin)

Wie Striche das Gesamtbild eines gut gesetzten Textes beeinflussen können erfahren Sie in der kommenden Folge dieser Serie.

 

 

Bereits erschienen:

Die Geschichte der Schrift.
Abstand halten, Raum geben: Größen und Laufweiten von Schriften.
Das Schriftzeichen, die kleinste Einheit der Typografie.
Blutsverwandtschaften: Von Schriftfamilien und -schnitten.
Die Einteilung von Schriften.
Plädoyer für eine bessere Leserlichkeit.
Buchstabensalat: Lesen und erkennen.