Beiträge

20
März
2019
Alles für den Club!

Kommunikation mit Mitgliedern

Der harte Kern, die Aktiven, die Passiven, die Interessierten, die Desinteressierten – was sich zunächst liest wie das Ergebnis eines Persönlichkeitstests, umfasst die Vielzahl an Mitgliedern, die ein Verein haben kann. Um jedem gerecht zu werden, muss auch die Kommunikation so aufgebaut sein, dass sie zu jedem Charaktertypen passt.

Was interessiert neue Mitglieder?

Obwohl sie eher zu den Aktiven gehören, müssen vor allem neue Mitglieder oft an die Hand genommen werden – die Information endet eben nicht mit dem Eintritt in den Verein. Viele Sportarten erfordern sogar einen Schnupper- bzw. Einführungskurs, der in die Grundregeln des Sports einführt und dem Interessierten ermöglicht eine endgültige Entscheidung für oder gegen den Verein zu treffen.
Als Veranstalter ist es dabei manchmal schwierig den Überblick zu behalten, gerade, wenn ein Einführungskurs mehrere Termine beinhaltet und nicht alle neuen Mitglieder immer gemeinsam daran teilnehmen. Hier empfiehlt sich ein System mit Bonuskarten, auf denen der Kursleiter jedes besuchte Mal abhaken kann. Das bietet gleich zwei Vorteile: der organisatorische Aufwand für den Verein wird immens reduziert und der Teilnehmer hat eine Erinnerung an seine erste Vereinstätigkeit.

Um neuen Mitgliedern den Einstieg in das Vereinsleben zu erleichtern, können – je nach Umfang des Gesagten – Flyer oder Broschüren helfen, die wichtigsten Informationen zusammenzufassen. Dabei wichtig:

  • Trainings- oder Öffnungszeiten
  • Sicherheits- und Grundregeln
  • Übersicht der Verantwortlichen
  • Kontaktliste

Was interessiert Mitglieder, die bereits längere Zeit im Verein sind?

Mitglieder, die schon seit einiger Zeit im Verein sind, sind zwar mit dem Grundsätzlichen vertraut, aber aktuelle Ereignisse, die allgemeine Terminplanung oder Neuigkeiten gehen manchmal auch an ihnen vorbei. Eine gute Möglichkeit, um in Verbindung zu bleiben, ist das Erstellen einer Mitgliederzeitschrift. Mögliche Themen:

  • Termine
  • News aus dem Vorstand
  • Vorstellung neuer Mitglieder (falls gewünscht und datenschutzkonform)
  • Aktuelles zum Training / zu Trainingszeiten / zu Öffnungszeiten
  • News zu Veranstaltungen
  • Stand vereinsinterner Projekte
  • Ehrung besonders aktiver Mitglieder
  • Erwähnung besonders langer Vereinsmitgliedschaften

Die meisten Vereine haben einen Pressewart, der die Erstellung übernehmen kann – oder die Organisation übernimmt, während andere Mitglieder ihm Artikel zuarbeiten. Wenn es um den Druck geht, bieten sich auch hier – je nach Umfang – Broschüren oder Flyer an. Wer eine Art Jahresbericht erstellen möchte, kann dies auch mit einem Hardcover tun, das sich durch besondere Haltbarkeit auszeichnet.

Alles für den Club!

Wie spreche ich potentielle Mitglieder an?

Vereinsarbeit ist Emotionalität gepaart mit Herzblut, persönlichem Einsatz und einer gehörigen Portion Organisation. Mitmachen, erleben und sich für einen Sport oder eine gute Sache einzusetzen steht für das Vereinsleben im Mittelpunkt. Trotz aller Begeisterung darf allerdings nicht vergessen werden, dass ein Verein neue Mitglieder für ein langfristiges Überleben braucht.

Wie gelingt die Ansprache potentieller neuer Mitglieder?

Was Sie potentiellen neuen Mitglieder sagen wollen, müssen Sie selbst bestimmen. Schließlich sind Sie Profi in Ihrem Verein, wissen, wofür er steht und was ihn auszeichnet. Hier jedoch Anregungen, die allgemeingültig sind:

  • Was macht den Verein aus? Worum geht es?
  • Wann kann man einsteigen?
  • Was sind die Voraussetzungen für einen Beitritt? Gibt es einen Schnupper- oder Einführungskurs?
  • Wann sind Trainings-, Öffnungs- oder Treffzeiten?
  • Wo trifft man sich?
  • „Who is who?“ im Verein. Wer ist verantwortlich? Wen kann der Interessierte bei konkreten Fragen ansprechen?

Besonders geeignet für die Ansprache neuer Mitglieder sind öffentliche Veranstaltungen – das kann der eigene Tag der offenen Tür ebenso sein wie ein Informationsabend, eine Themenveranstaltung oder ein Frühjahrs-/Sommer-/Herbstmarkt.

Bei solchen Events lohnt es sich genügend Informationsmaterial vorrätig zu haben, um dem Interessierten einen Eindruck geben zu können – notfalls auch ohne lange mit ihm zu reden. Denn: a) ist die Zeit meist begrenzt, besonders dann, wenn mehr als ein Interessent auf ein informierendes Vereinsmitglied kommt. b) Viele Menschen scheuen den persönlichen Kontakt, zumindest, wenn sie noch nicht sicher sind, ob sie das Thema wirklich interessiert oder ob sich eine Mitgliedschaft für sie wirklich lohnt.

Womit spreche ich potentielle neue Mitglieder an?

Am Tag der offenen Tür bietet es sich an Flyer zu verteilen. Kurz und knapp können wichtige Informationen zusammengefasst werden, die dann einprägsam auch noch zuhause wieder und wieder gelesen werden können. Beispielweise Termine für Schnupper- oder Einführungskurse, Kontaktdaten oder Kosten einer Mitgliedschaft. Optional können Flyer auch mit Perforationen versehen werden, um die wichtigsten Daten abtrennbar zu machen. Oder ein Anmeldeformular anzuhängen.

Flyer plano bei viaprinto

Visitenkarten sind bestens dazu geeignet den Kontakt aufrecht zu erhalten, wenn bereits ein persönliches Gespräch – und sei es noch so kurz – stattgefunden hat. Dann genügt ein kleiner, raffiniert gestalteter Reminder, damit man sich an das Gegenüber erinnert und gerne wieder Kontakt aufnimmt.

Broschüren Klammerheftung

Wenn es ausführlicher sein soll, sind Broschüren die optimale Möglichkeit einen tieferen Einblick in das Vereinsleben zu geben. Auf mehreren Seiten lassen sich Erklärungen zum Zweck des Vereins genauso darstellen wie frühere Turniere, Thementage oder Aktionen. Um einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen, können Bilder oder Statements von bisherigen Mitgliedern eingesetzt werden. (Hierbei bitte immer die aktuellen Datenschutzrichtlinien beachten.)