24
Januar
2022
Serie: Printdesigns

Mit diesen Printdesigns begeistern Sie Kunden in diesem Jahr: Part 2 – Gestaltungsstile

Im 1. Teil dieser Reihe haben wir uns mit den Design-Elementen befasst, die in diesem Jahr insbesondere Printdesigns einen unverwechselbaren Charakter verleihen. Nun nehmen wir daraus resultierende Gestaltungsstile unter die Lupe. Durch sie lassen sich völlig neue Markenbilder entwickeln und eine emotionsgetragene Kundenbeziehung stärken. Es lohnt sich also, mit den Strömungen von 2022 und den Bedürfnissen Ihrer Kunden auf Tuchfühlung zu gehen!

Kreatives Aufatmen von der Pandemie

Wie bereits angeklungen, sind Grafikdesigner in der heutigen Zeit wichtige Reflektoren. Mit den kreierten Designs orientieren sie sich an aktuellen Geschehnissen und reagieren auf Klischees sowie Restriktionen des Jahres. Gleichzeitig bereiten sie den Weg für Neues.

Beim Blick auf die bunt zusammengewürfelte stilistische Mischung in 2022 wird klar: Die Welt ist aus den Fugen geraten, ein zögerliches Aufatmen und Hoffen auf Normalität und Ruhe ist spürbar. Die Gestaltungsstile werden entsprechend überlegter, oft entspannter oder aber sie brechen vollkommen mit bislang Gewohntem.

Und genau in diesen Bewegungen liegt eine große Chance für Unternehmen. Mit einzigartigen Broschürendesigns, Plakaten oder Verpackungen können Sie nicht nur das Kundenvertrauen gewinnen, sondern auch Optimismus und Gelassenheit versprühen. Vielleicht wollen Sie aber auch als Rebell ein Statement setzen und Interessenten mit dunkler Gestaltungslinie in eine fremde Welt entführen.

Gestaltungsstile 2022 – Distanz vs. Gemeinschaftsgefühl

Ob minimalistische Elemente, futuristische Bildwelten oder nostalgische Ausflüge – Grafikdesigner distanzieren sich mit ihrer Arbeit weiter von den Folgen der Krise. Manche entfliehen der Realität oder lassen Erinnerungen an die 90er-Jahre aufleben. Andere nutzen Collage-Techniken in Printdesigns, um der Vorfreude auf Veranstaltungen, Kinofilme und andere Events Ausdruck zu verleihen. Damit verbunden ist eine starke Sehnsucht, welche Kunden seit beinahe 2 Jahren begleitet: Zusammengehörigkeit und Gemeinschaft.

Mit diesen Gestaltungsstilen liegen Sie 2022 voll im Trend:

  • Minimalismus und Schwarz-Weiß-Designs
  • Maximalismus
  • Cyberpunk- und Grunge-Ästhetik
  • Collage-Techniken
  • 90er-Nostalgie
  • Ukiyo-e Flat Designs
  • Realitätsflucht
  • Natur-Inspirationen

Trend 1: Minimalismus bis hin zu Schwarz-Weiß-Designs

Modern, schlicht, zeitlos – Minimalismus verliert selten seine Anziehungskraft und findet sich alljährlich in erstklassigen Designs. Das Besondere in 2022: ein Hauch von Farbe, der die einfach gehaltenen Layouts verziert. Schon ein grafischer Streifen oder Rahmen peppt die ansonsten monochromen Printsachen auf und sorgt beim Kunden für Aufmerksamkeit. Bei zweifarbiger Gestaltungslinie sorgen Farbverläufe und raffinierte Übergänge für das gewisse Extra.

Hand in Hand mit dieser farbenfrohen Variante geht das Schwarz-Weiß-Design. Dieser Trend macht Kunden klar, worauf der Fokus liegt. Nichts lenkt vom Wesentlichen ab. Experimentieren Sie selbst mit außergewöhnlichen Texturen, UV-Lack oder matten Papiersorten, um dem monochromen Design Tiefe zu verleihen und sich elegant von Konkurrenten abzugrenzen.

Trend 2: Maximal bis ins Detail

Maximalismus ist schon seit einiger Zeit im Kommen. Vor allem im Interior Design finden sich verwandte Strömungen wie das sogenannte „Grandmillennial“. Stets geht es darum, eine facettenreiche Bandbreite, eine künstlerische Palette zu inszenieren. In dem dabei geschaffenen Raum ist Platz, um Muster, Farben und Objekte bunt und widersprüchlich zu arrangieren.

Dieser Trend ist nichts für Ordnungsliebende, – dafür werden kreative Köpfe die neue Freiheit auskosten und Kunden mit Detailliebe in den Bann ziehen.

Trend 3: Cyberpunk-Ästhetik und Grunge-Revival

Spätestens seit der Filmreihe „The Matrix“ wissen Kunden, was es mit dem Cyberpunk-Look auf sich hat. Dunkle Hintergründe, giftgrüne Highlights sowie eine dystopische Atmosphäre finden sich bei der Gestaltung von Plakaten, Flyern sowie digitalen Werbekanälen wieder. Silberdrucke sowie Schriften im Sowjet-Stil verleihen Verpackungen und Co. einen futuristischen Hauch.

Düstere Texturen, schattenhafte Bilder, Tintenkleckse bis hin zu analogen Elementen wie Klebeband und Kritzelschriften – Grunge-Design sorgt 2022 ebenfalls für ein Gegengewicht zum sauberen Digitaldesign. Die Ästhetik strotzt dabei vor Energie, Bewegung und Rebellion. Die Welt ist durch die Pandemie aus den Fugen geraten, so die Botschaft der Grafikdesigner.

Sie haben eine junge Zielgruppe, die Kritik offen ausspricht? Dann sind diese Designrichtungen genau das Richtige für eine Marketingaktion!

Trend 4: Collage-Techniken mit Vielschichtigkeit

Endlich wieder zusammen auf Konzerten grölen, ins Kino gehen und das Nachtleben erkunden … Die Gesellschaft dürstet 2022 nach Events. Trends wie die Gig Collage, also das grobe Zerschneiden und Arrangieren von Fotos, sind daher für Tickets, Flyer und große Plakate eine ideale Wahl. Sie bringen die übermütige Atmosphäre gekonnt zum Ausdruck.

Eine andere Collage-Technik befasst sich mit dem Überlagern von Fotografien und Schriften, welche faszinierende Designs ermöglicht. Insbesondere Handschriften verleihen Porträts mehr Coolness und einen informellen Charakter. Serifenlose Schriften wiederum erhalten mehr Nachdruck, wenn sie mit Bildern in Kontakt kommen.

Seien Sie experimentierfreudig! Testen Sie verschiedene Konstellationen von Schrift und Fotografie, ohne sich von strengen Rastern einengen zu lassen.

Trend 5: 90er-Nostalgie bis hin zu Seifenblasen

2022 steht zudem im nostalgischen Flair der 90er. Simple Emojis, primitive Internet-Frames und bunte Farbblöcke versetzen den Kunden dabei in eine idealisierte Vergangenheit, ein altes Normal und erwecken Kindheitserinnerungen zum Leben.

Die gleiche kindliche Fröhlichkeit versprühen Seifenblasen-Designs, welche auf den Monitoren der Grafiker ebenfalls flimmern. Langgestreckte Formen und psychodelische Farben verleihen den aufgeblasenen Elementen zwar eine Spur Erwachsensein, dennoch wirken sie wie ein Traum aus Kindheitstagen.

Trend 6: Ukiyo-e Flat Designs für Vektorgrafiken

„Die große Welle vor Kanagawa“ ist eins der bekanntesten Kunstwerke des Ukiyo-e-Stils. Die Künstler der japanischen Edo-Periode schnitzten dafür noch per Hand die Holzblöcke für den Bilderdruck. Das Resultat waren kräftige Umrisse, gedeckte Farben und eine begrenzte Perspektive.

Diese Charakteristika sind vor allem Vektor-Designern vertraut. Sie lehnen sich an die japanische Drucktechnik an, um flache Vektorgrafiken unseres digitalen Zeitalters zu beleben.

Lassen Sie sich diese Inspiration als Grafikdesigner keinesfalls entgehen!

Trend 7: Realitätsflucht

Fantasievolle Ausflüge waren in den letzten 2 Jahren eine Option, den eintönigen Lockdown-Phasen zu entfliehen. Eskapismus, wie die Realitätsflucht-Bewegung auch bezeichnet wird, bringt überraschende Farben, skurrile Formen, Figuren und Umgebungen in Layouts zusammen.

Haben Sie Lust, die Vorstellungskraft Ihrer Kundschaft herauszufordern? Dann schauen Sie grafisch über den Tellerrand und erschaffen Sie eine neue Markenwelt!

Trend 8: Von der Natur inspiriert

Natural Inspirations – also an die Natur angelehnte Designs – erfahren 2022 ebenfalls Aufwind. Charakterisiert durch eine gedeckte Farbpalette mit Erdtönen und weichen Pastellnuancen schließt sich dieser Trend dem Vintage-Stil an. Insbesondere die floralen und taktilen Elemente erzeugen beim Kunden ein Gefühl von Verbundenheit, manchmal sogar Romantik.

Nach Monaten von „Wir bleiben zu Hause“ können Sie mit Natur-Designs ein Fenster nach draußen öffnen. Vielleicht verlieben sich Ihre Kunden dabei ganz neu in Ihre Marke …

Kommen Sie wieder in Kontakt mit Ihren Kunden!

2022 eröffnet Ihnen als Unternehmen eine überwältigende Auswahl an Gestaltungsmöglichkeiten. Da kann es schwerfallen, sich auf eine Design-Richtung zu konzentrieren und das Markenimage gewinnbringend weiterzuentwickeln. Nehmen Sie sich daher Zeit, den Bedürfnissen Ihres Kundenkreises nachzugehen und sich in die unterschiedlichen Strömungen einzufühlen. Sie werden merken: Manche Design-Elemente und -Stile ziehen Ihre Marke magisch an, andere passen nicht zu Ihrem Kundenversprechen.

Kurzum: Kommen Sie wieder in Kontakt mit Ihren Kunden – lebendig, einfühlsam und vertrauensvoll!


Unsere Gastautorin Sandra Wenger kennt sich aus mit Texten, die die Augen öffnen. In loser Folge wird sie uns eine Weile auf unserer Blog-Reise begleiten und Wissenswertes rund um Farbpsychologie, Formensprache oder ihr Know-how in Sachen Gestaltung teilen. Mehr gefällig? crazy-about-content.de/