30
Dezember
2013

Ade Bankleitzahl, willkommen BIC. Adieu Kontonummer, Platz da für IBAN.

viaprinto_klonblog_2Sie haben es sicherlich bereits erfahren, Ihre Bank wird Sie schon unterrichtet haben oder Sie haben es in den Medien erklärt bekommen: SEPA kommt. Die Abkürzung steht für „Single Euro Payments Area“ und verspricht einen einfacheren Zahlungsverkehr innerhalb Europas.

Davon betroffen sind Überweisungen, Basislastschriften, Firmenlastschriften und Kartenzahlungen. Dank SEPA soll es keine Zeitverzögerungen mehr bei den Lastschriften geben, ein einheitlicher Rechtsrahmen herrscht dann für bargeldlose Zahlungen und bisherige nationale Verfahren werden ersetzt.

Stichtag dafür war der 1. Februar 2014. Aktuell wurde die Frist bis zum 1. August verlängert. Die Übergangsfrist läuft zwei Jahre später, am 1. Februar 2016, aus. Bis dahin sollten Sie alle Geschäftspapiere wie Briefpapier angepasst haben.

Mit SEPA wird die bisherige Kontonummer zur IBAN (International Bank Account Number): Eine Kombination aus dem Länderkennzeichen (DE), einer zweistelligen Prüfziffer, der alten Bankleitzahl und der Kontonummer, die nach links mit Nullen aufgefüllt wird, bis diese Nummer zehn Stellen umfasst.

Der BIC (Business Identifier Code) ersetzt die Bankleitzahl. Dieser neue international gültige Code wurde von der SWIFT (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) festgelegt: beginnend mit einem vierstelligen Bankcode, einem Ländercode, einer Codierung des Ortes und einer Kennzeichnung der Filiale.

Damit Ihre Geschäftspartner und Kunden immer Zugriff auf die neuen Bankverbindungen haben, empfiehlt es sich möglichst früh die eigene Geschäftsausstattung zu aktualisieren. Das Briefpapier steht da an vorderster Stelle.

Bei viaprinto gibt es die DIN A4 (210 mm x 297 mm)  Briefbögen in den Varianten 90 g/m² Offset- und 80 g/m² Recyclingpapier. In vier Schritten können Sie unter www.viaprinto.de Ihr Briefpapier drucken lassen: Einfach Papier und Auflage auswählen, Dokument hochladen, in der Vorschau kontrollieren und dann bestellen.

Hier können Sie Vorlagen für die Gestaltung des Geschäftsbriefes herunterladen:

DIN5008 Form aDIN5008 Form b

Indesign-Vorlage DIN5008 Form A     Indesign-Vorlage DIN5008 Form B

Was ist die DIN 5008? Ein paar Tipps:

Seit 2011 besteht eine Neuregelung der DIN 5008, die die Gestaltung des Geschäftsbriefs festlegt. Damit auch alles seine Ordnung hat. Darin geregelt sind: Abkürzungen, Hervorhebungen wie Hyperlinks, Spationierung von Telefonnummern, das „Kleingedruckte“ und und und. Ganz wichtig dabei sind die Vorlagen von Rändern und Zeilenabständen für den korrekten Briefbogen. Einzige Variable: Das Anschriftenfeld kann hoch- oder tiefgestellt sein.

Der Platz, der für IBAN und BIC vorgesehen ist, befindet sich im Fuß, dort wo alle Geschäftsangaben wie Adresse, Kontakt, Geschäftsform oder Umsatzsteuer-ID platziert sind.

Nicht zu vergessen die Falz- und Lochmarken, auch sie sind in der Position genau definiert. Die zwei Falzmarken geben – es ist leicht zu erraten – die Stellen an, an denen das Papier gefaltet werden soll. Bei dem hochgestellten Briefkopf liegt die obere bei 87 mm und die untere bei 192 mm, bei dem tiefgestellten Briefkopf ist das Ganze etwas nach unten versetzt: 105 mm oben und 210 mm unten.

Die Lochmarke ist festgesetzt auf 148,5 mm vom oberen Bildrand aus.

Wer es sich ersparen möchte, diese Marken selbst anzulegen, der kann sich bei viaprinto unter  Details und Vorlagen beim Produkt Briefpapier eine Vorlage für Word- PowerPoint oder InDesign herunterladen, in der die Falz- und Lochmarken schon angelegt sind.

Alles klar? Wenn Fragen sind, einfach anrufen: 0800 5893141. viaprinto – Für einen guten Start in das neue Jahr.

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on Tumblr
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.