17
Dezember
2013

Im Porträt: Georg Banek und sein Motivkalender „My Vienna“.

Georg Banek - Motivkalender "My Vienna"

Es ist der Charme, das Flair und die Schönheit der Stadt Wien, die den Fotografen Georg Banek faszinieren: „Für mich ist Wien ein einziges großes Fotomotiv.“ Georg Banek - Motivkalender "My Vienna"Kein Wunder, hat er doch verwandtschaftliche Beziehungen dahin und einen „höllischen Spaß“ an Motiven, die anderen verborgen bleiben.

Am liebsten möchte er ununterbrochen kleine Details, Szenen oder zufällige Arrangements abfotografieren: „Ich sehe eigentlich ständig durch einen imaginären Sucher.“ So entstand auch sein Kalenderset „My Vienna“.

Eine weitere Leidenschaft gilt dem Motiv Mensch: „Ich fotografiere wahnsinnig gern Porträts, denn mich faszinieren Gesichter.“ Die Interaktion mit den unterschiedlichsten Persönlichkeiten vor der Kamera fordert ihn heraus und gibt seiner Arbeit eine gewisse Würze, besonders wenn die Gesichter ungewöhnlich sind und von einem ereignisreichen Leben berichten. Neben kleinen Ausstellungen haben seine Werke ihren Platz in vielen Zeitschriften und Büchern gefunden, rund zwanzig eigene Fotolehrbücher hat Georg Banek bereits verfasst.

Über den Fotografen:

Georg BanekName: Georg Banek

Wohnort: Mainz
Kameras: Div. Vollformat-DSLRs für Porträts,
NEX-System für Unterwegs
Schwerpunkte: Menschen und Details

fotoforum Community: www.fotoforum.de/user/georg-banek
Website: www.artepictura-akademie.de

„Ich drücke mich fotografisch aus und gleichzeitig ist die Fotografie ein nie versiegender Quell an Freude, Entspannung und Lebensqualität für mich.“

Georg Banek unterstützt mit seinem Motivkalender „My Vienna“ Sterntaler e.V.  Seit 1991 setzt sich Sterntaler e.V. dafür ein Hoffnung zu fördern. Hoffnung für erkrankte Kinder und ihre Familien. Das gelingt mit ganzheitlichen Therapieansätzen, die die Behandlungen des Gesundheitswesens ergänzen sollen, damit sich die Heilungschancen und die Lebensqualität der betroffenen Kinder verbessern können.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.