10
September
2013

Im Porträt: Tobias Bräuning und sein Motivkalender „Die Welt der Tropfen“.

https://www.viaprinto.de/motivkalender#/die_welt_der_tropfen

Als Autodidakt hat sich Tobias Bräuning die Techniken rund um die Fotografie selbst beigebracht und ist damit sehr erfolgreich: Sein Bild „Dancing Queen“ wurde 2012 beim Sony World Photography Award als Gesamtsieger ausgezeichnet https://www.viaprinto.de/motivkalender#/die_welt_der_tropfenund Tobias Bräuning erhielt die Auszeichnung „Photographer of the Year“. Seine Bilder sind technisch raffiniert und oft zeitaufwendig komponiert: „Manchmal verbringe ich einen ganzen Tag damit, um letztendlich das Bild zu erhalten, das ich mir vorgestellt habe“.

Dennoch bleibt die Fotografie für ihn ein spannender Prozess, in dem viele Ideen entstehen. Er möchte Dinge sichtbar machen, die im Alltag nicht beachtet werden oder die auf Anhieb gar nicht zu erkennen sind; das ist es, wofür er die Fotografie einsetzt. Woher seine Inspiration kommt? „Viele Ideen leite ich mir von Bildern ab, die mir im Internet, in Büchern oder Zeitschriften begegnen. Aber es ist immer wichtig, die Grenze zwischen Inspiration und Imitation zu beachten.“

Über den Fotografen:

https://www.viaprinto.de/motivkalender#/die_welt_der_tropfenName: Tobias Bräuning

Wohnort: Tübingen, Reutlingen
Kamera: Canon 40D
Schwerpunkte: Highspeed Fotografie, Makroaufnahmen
Auszeichnung: „Photographer of the Year“ beim Sony World Photography Award

fotoforum Community: www.fotoforum.de/user/tbraeuning
Website: www.t-braeuning.de

„Bei der Tropfenfotografie ist es immer wieder faszinierend, welche Details und Figuren auf dem Bild zu sehen sind. Denn während der Aufnahme nimmt das Auge nur Spritzer wahr.http://www.kinder-brauchen-frieden.de/

Tobias Bräuning unterstützt mit seinem Motivkalender Kinder brauchen Frieden e.V. Die 1992 gegründete Organisation hat es sich zum Ziel gemacht, die Lebenssituation von Kindern zu verbessern. Zurzeit liegen die Hilfeschwerpunkte in Ländern wie Bulgarien, Ruanda oder der Republik Kongo. Hier werden Lebensmittel und Medizin bereitgestellt oder bei der Errichtung von Infrastrukturen geholfen.

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.