Historisches

Happy birthday, DIN-Formate!

Wussten Sie, dass die gängigen DIN-Papierformate einen Geburtstag haben? Der auf den heutigen Tag fällt? Vermutlich nicht, denn DIN A4 oder A5 sind für uns mittlerweile so alltäglich wie Kugelschreiber und Computertastaturen.

Nicht so aber vor 1922 – ob Briefe, Akten oder andere wichtige Dokumente: nichts passte größenmäßig zusammen, Einheften und Sortieren war eine Riesenaufgabe, die nicht selten auch das Beschneiden einzelner Papiergrößen inkludierte. Bis es Dr. Walter Porstmann zu viel wird! Er überlegt sich, dass es eine clevere Lösung geben muss, um Ordnung zu schaffen und auch die Umwelt zu schonen, die ihm sehr am Herzen liegt.

Also reicht er seinen Vorschlag zur Vereinheitlichung der Papierformate beim Deutschen Institut für Normung ein. Mit Erfolg!
Am 18.08.1922 wird seine Grundlage zur Berechnung der Papiergröße als DIN 476 veröffentlicht. Die Basisgröße bildet dabei das DIN A0 mit einer Grundfläche von einem Quadratmeter und einem Seitenverhältnis von 1:√2 – einer Formel, die bereits 400 Jahre vorher schon vom Universalgelehrten Georg Christoph Lichtenberg angeregt wurde.

Alle kleineren Formate entstehen durch die mittige Faltung des A0-Formats und der folgenden – so bleibt das Seitenverhältnis beibehalten.