24
Oktober
2018
viaprinto-Wissen

„Veredelung erhöht die Lebensdauer und ist wertiger“

Druckereien bieten nicht nur den Druck an, sie veredeln das Papier auch mit Lacken und Folien. Bei viaprinto sind besonders die vollflächigen Veredelungen gefragt. Warum das so ist und worauf man bei Veredelungen von Papier achten sollte, erklärt die Viaprinto-Medienfachwirtin Melanie Schürmann.

Entscheidet man sich für den professionellen Druck von Broschüren oder Visitenkarten, denken viele auch über deren Veredelung nach. Aber was darf es sein? Bestellt man sein Druckprodukt bei viaprinto, stehen einige Alternativen zur Wahl: „Wir unterscheiden grundsätzlich zwischen vollflächigen und partiellen Veredelungsformen“, erläutert die bei viaprinto im 2nd Level Support tätige Medienfachwirtin Melanie Schürmann das Angebot des Druckdienstleisters. „Vollflächig gibt es als UV-Lack oder Folienkaschierung. SoftTouch wird in wenigen Wochen dazukommen. Dann haben wir die partiellen Varianten: Spot-Lack, Relieflack und Heißfolie in Gold oder Silber“, führt sie weiter aus.

Vollflächige Veredelungen besonders gefragt

Durch ihre Erfahrung weiß die Medienfachwirtin, dass insbesondere vollflächige Veredelungen oft als Option beim Druck gebucht werden. „Die kann man im Prinzip auf fast allen Produkten anwenden“, erklärt Schürmann. „Insbesondere die Umschläge von Broschüren eignen sich für die vollflächige Veredlung, denn diese wählt man einfach bei der Bestellung aus, ohne dass dazu die Daten extra aufbereitet werden müssen“, weiß Schürmann. Eine vollflächige Veredelung „erhöht auch die Lebensdauer und erscheint wertiger. Außerdem wird das Druckprodukt damit robuster gegenüber äußeren Einflüssen“, erläutert die Medienfachwirtin und ergänzt: „Das ist gut für Gastro-Artikel, Kataloge, Aufsteller.“

Visitenkarten sind Klassiker für partielle Veredlung

Bei partiellen Veredelungen hingegen müssen Profis eigene Ebenen anlegen, wozu ein Gestaltungsprogramm genutzt wird. Ein Vorgehen, das sich durchaus lohnt: „Partielle Veredelungen bieten wir bei Flyern plano, einige der Falzflyer-Varianten, auf den Gruß- und Postkarten und natürlich auf den Visitenkarten an“, zählt Schürmann auf. „Der Klassiker für die partielle Veredlung sind dabei Visitenkarten, denn die sind immer noch Aushängeschild einer Firma und sollen etwas hermachen. Da ist es schön, wenn man ein optisches und auch haptisches Erlebnis damit an den Empfänger übermittelt, etwa wenn das Logo heraussticht durch einen partiellen Lack“, beschreibt Schürmann die Wirkung. Partielle Hervorhebungen sind aber auch bei Weihnachtskarten jedes Jahr ein Highlight, da man damit die Anerkennung gegenüber seinen Geschäftspartnern zum Ausdruck bringt. Spot-Lack oder Heißfolie machen die Karte dann zu etwas Besonderem.

Grusskarte mit partieller Veredelung

Grenzen der Veredlung: Papier und Grammatur

Doch nicht alles, was schön aussehen könnte, ist auch möglich. „Die Grenzen“, so Schürmann, „liegen in den Papiersorten. Ungestrichene Papiere und Veredlung passen ebenso wenig zusammen, wie stark strukturierte Papiere. Deshalb bieten wir das im viaprinto Konfigurator auch nicht an.“ Für viaprinto ist klar, dass das Druckergebnis stimmen muss. Und das ist bei unpassenden Papier-Technik-Kombinationen nicht gegeben. „Genauso ist man in den Grammaturen eingeschränkt“, erläutert Schürmann weiter. „Bei der vollflächigen Variante bieten wir alles ab 135g an, bei den partiellen Veredelungen bieten wir nur 300g an, damit es bei der Produktion nicht zu Problemen kommt. So sind die Kunden sicher, dass es das beste Ergebnis geben wird.“

Nicht zu dünn bei partieller Lackierung

Nicht nur drucktechnisch gibt es Einschränkungen für die partielle Veredelung, wie Schürmann weiß: „Natürlich ist man auch im Layout eingeschränkt. Erst ab einer bestimmten Schriftgröße und einer gewissen Linienstärke kann Spot-Lack oder Heißfolie realisiert werden. Wir geben dazu Empfehlungen, damit unsere Kunden ein gutes Ergebnis erhalten.“ Das Problem ist einfach erklärt: Wählt man zu dünne Linien oder zu kleine Schriftgrößen aus, können die einzelnen Elemente zusammenlaufen. „Was bei durchsichtigem Lack weniger schlimm ist, weil man die dahinter gedruckte Schrift oder Linie noch sieht, kann bei Folie schlimm enden“, weiß die Medienfachwirtin. „Laufen hier nämlich die Elemente zusammen, ist das Dargestellte eventuell nicht mehr zu erkennen.“ Deshalb muss beim Anlegen der Daten bei partiellen Veredelungen „alles stimmen, um ein gutes Ergebnis zu bekommen“, so Schürmann: „Bei Folie oder Relieflack sollte man etwa nicht randabfallend arbeiten, weil sonst der Lack oder die Folie blättert. Das ist nicht nur die Herausforderung für die Druckerei, sondern auch für unsere Kunden.“

Charlotte Erdmann (Bild: Matthias Martin)

Für die Wissensreihe konnten wir die Autorin Charlotte Erdmann gewinnen. Sie hat bereits einige andere Reihen für unseren Blog verfasst. (Bild: Matthias Martin)

In dieser Reihe erschienen:
Mit Kaltfolientransfer werden Abrafaxe-Hefte zu wahren Hinguckern
„Veredelung versprüht einen Hauch von Erfolg“
Print wirkt! – Kataloge von Jako-O

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.