24
Januar
2014

Sicher ist sicher: Datenschutz bei viaprinto.

Viel Bedenken herrscht dort, wo eigentlich Sicherheit bestehen sollte. Nämlich bei Ihrem Online-Einkauf. Um ein wenig Transparenz in das Thema zu bringen, stellen wir Ihnen unseren Datenschutz genauer vor. Ohne amtssprachliche Verklausulierungen. Auf geht’s.

Jeder zweite Deutsche soll seit der „Snowden-Affäre“ nicht mehr gerne online shoppen. Jeder zehnte versucht Online-Käufe sogar zu vermeiden. Das fand eine Studie von Fittkau & Maaß im Auftrag der Internetworld Messe heraus. Auf den ersten Blick ist das nur zu verständlich: Jeder sollte sich fragen, wie gläsern er als Bürger sein möchte. Wie er seine Daten gesichert haben will. Die Studie sagt aber auch, dass gerade unbekannte E-Commerce-Plattformen von den Befragten eher als risikoreich eingestuft werden. Was ein wenig die Frage aufkommen lässt: Wie ist der Zusammenhang mit dem Einkauf im Internet und der „Snowden-Affäre“ tatsächlich herzustellen? Geht es da nicht eher um die berühmten Äpfel und Birnen, um Grundsatzfragen und die Sicherheitsversprechen Einzelner.

Festzuhalten ist, dass der Datenschutz in Deutschland durch klare Richtlinien geregelt ist: Sie stellen die Art, den Umfang und den Zweck der Datenverarbeitung sicher. Für Newsletter, Registrierungen, Weitergaben, Nutzerprofile, Cookies und Bonitätsprüfungen müssen ausdrückliche Einwilligungen der Verbraucher eingeholt werden. IP-Adressen dürfen nicht mit Kundendaten verknüpft oder eventuell sogar an Dritte weitergegeben werden. „Dieses Versprechen, die Richtlinien auch einzuhalten, und unsere Maßnahmen dafür, sind für jeden zugänglich auf unserer Website platziert“, sagt viaprinto-Datenschutzbeauftragter Frank Morjan. Zu finden übrigens hier.

Dazu zählt zum Beispiel, dass viaprinto als Teil der CEWE Gruppe jahrelange Erfahrung im Umgang mit hochsensiblen Daten besitzt. Dass die Datenübertragung über SSL (verschlüsselter Transport) gesichert ist. Oder dass wir uns um zertifizierte Prüfsiegel bewerben: wie zum Beispiel das TÜVIT-Siegel (Trusted-Site-Infrastructure Level 3) für sichere Datenlagerung und -verarbeitung in den Rechenzentren. Bestimmt kennen Sie auch das Trusted-Shops Prüfsiegel – nach einer Bestellung bei uns, werden Sie gebeten Ihren Einkauf zu bewerten, was dann auf www.trustedshops.de nachzulesen ist.

Um das Siegel zu bekommen, gibt es einige Richtlinien zu erfüllen, die von Verbraucherschützern und dem nationalen wie europäischen Recht vorgegeben sind. Dabei werden die Händler nach 100 Einzel-Kriterien geprüft: Besitzen sie Bonität? Existiert eine Sicherheitstechnik? Sind die Preise transparent? Kommt der Händler seiner Informationspflicht und den Datenschutzrichtlinien nach? Und wie arbeitet der Kundenservice? „All diese Anforderungen haben wir erfüllt“, erklärt Frank Morjan.

Wobei an dieser Stelle unterschieden werden muss, ob es sich um die persönlichen Daten und Angaben handelt oder um Daten, die Sie uns für die Produktion übermitteln, denn auch diese schützen wir. Denn wir verfolgen einen sorgsamen Umgang mit den sensiblen Daten unserer Kunden, die Sie für Geschäftsberichte oder Informationsbroschüren übertragen. Sie können ganz beruhigt sein: Unsere Produktionshallen inklusive der Versandstation sind soweit gesichert, dass nur Mitarbeiter hineinkommen, die sich im Übrigen dem Datenschutz persönlich verpflichtet haben und für das Thema durch Schulungen sensibilisiert sind. Ebenso existieren Datenschutzverträge mit unseren Druckpartnern, die unter anderem dazu verpflichtet sind, nach der Produktion die Daten zu vernichten (nach ADVBDSG). „Darüber hinaus garantieren wir, dass Auftragsdaten zur Verarbeitung nicht weitergegeben werden. Die Daten werden nur für die Produktion genutzt und nach einer gewissen Zeit wieder gelöscht“, sagt Frank Morjan.

Und ganz wichtig zu erwähnen: Wir haben jenen zitierten Datenschutzbeauftragten. Und seien Sie gewiss: Der Mann nimmt seinen Job sehr ernst! Was sagen Sie, Herr Morjan: Was ist für einen Datenschutzbeauftragten die größte Herausforderung? „Den Überblick zu behalten, da auch im operativen Geschäft der Datenschutz eingehalten werden muss. Es geht darum, viel mit den Kollegen zu sprechen und Situationen abzuklären. Aber wir machen da im Team einen guten Job“, sagt er. „Tatsächlich aber“, so lässt er nicht unerwähnt, „zeigen nur sehr wenige unserer Kunden detailliertes Interesse an dem Thema Datenschutz und holen sich weitere Informationen.“

Für direkte Frage schreiben Sie einfach eine E-Mail an: datenschutz@viaprinto.de

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.